Nun ist sie wieder über den Himmel gerauscht: Die ISS. Derzeit flitzen auch die Sternschnuppen der Perseiden über unsere Köpfe und viele Funkamateure erfreuen sich der Meteorscatter Disziplin. Nicht ganz so schnell flitzen die SSTV Bilder, welche direkt von der ISS gesendet werden, durch den Äther. Trotzdem erfreuen sich dabei jeweils tausende Funkamateure weltweit und schauen gespannt dem Bildaufbau zu.

Gestern ging die erste Demo Mission mit der Crew Dragon von SpaceX erfolgreich zu ende. Auch dieses moderne Raumschiff muss kommunizieren. Davon hängt der Erfolg der Mission und das Leben der Astronauten ab.

Nein, ich stelle den Blog nicht bereits jetzt schon wieder ein. Sagen wir es so: Ich bewege mich zukünftig in zwei Welten. Oder Tanze gleichzeitig auf zwei Partys. Was aber nun auch wieder nicht stimmt...

Die Zeichnung erinnert entfernt an Skizzen von Leonardo da Vinci. Auch wenn diese nun nicht vom italienischen Jahrtausend Genie stammt: Es handelt sich um eine Vision aus dem vergangenen Jahrhundert , welche die erste Amateurfunkstation auf einem anderen Himmelskörper behandelte.

Operieren am offenen Herz des Transceivers sind für viele Funkamateure wahre Glücksmomente. Anderen treibt es eher die Schweissperle auf die Stirn. Zweiteres war bei mir der Fall, als ich in meinen jugendlichen Jahren kein Geld mehr hatte für neue Empfangsverstärker. Um die neuen GaAs FET vor weiteren Schädigungen zu schützen, war auch ein Eingriff am FT-736 notwendig. Dem Schutz der Vorverstärker wird viel zu weniger Aufmerksamkeit beigemessen...

Zu Beginn des Satellitenzeitalters war vieles noch Handarbeit. So auch das Berechnen der Überflugszeiten der Satelliten. Heute übernehmen das bequem die Bahnverfolgungsprogramme. Doch liefern auch die einmal schnell falsche Daten. Bild: "Oscar Locator" von AO-7 in der Sternwarte Bochum.

Wenn der Ehrgeiz besteht, ein möglichst leises Signal zu erzeugen und man zudem ehrliche Rapporte erwartet, hatte auf QO-100 ein ganz besonderer Challenge zu erfüllen.

1/2 Gruyere, 1/4 Vacherin, 1/4 Bergkäse, Weisswein, Maizena, Zitronensaft Pfeffer, Muskat und natürlich einen guten Schluck Kirsch... Es gibt tatsächlich ein Zusammenhang zwischen Käsefondue und einem Diplom im Amateurfunk.

Man sagt Satelliten-Amateuren eine bestimmte DNA nach. Eine gewisse Leidensfähigkeit soll es sein. Wie in vielen Hobbys ist auch hier die Leidensfähigkeit mit der Leidenschaft eng verbunden.

Ein potentes Signal am Satelliten zu erzeugen, ist nicht gesund - für den Satelliten (Bild: AMSAT-NA)

Mehr anzeigen